Wie wird eine Ukulele gestimmt? Alle Stimmungen erklärt

Die Ukulele ist ein kleines, viersaitiges Instrument, das in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist. Viele Menschen fühlen sich von der Ukulele angezogen, weil sie relativ leicht zu erlernen ist und einen angenehmen, sanften Klang hat. Eines der ersten Dinge, die du als Anfänger/in wissen musst, ist, wie du deine Ukulele stimmst.

In diesem Blog-Beitrag erklären wir dir die verschiedenen Stimmungen der Ukulele und geben dir Tipps, wie du jede Stimmung erreichst. Egal, ob du gerade erst anfängst oder ob du mit verschiedenen Stimmungen experimentieren willst, hier erfährst du alles, was du über das Stimmen deiner Ukulele wissen musst!

Saitennummerierung

Es ist eine seltsame Tatsache, dass die Saiten in umgekehrter Reihenfolge nummeriert sind als der „Name“ einer Stimmung. Bei der GCEA-Stimmung ist die 4. Saite also auf ein G gestimmt, die 3. auf ein C, die 2. auf ein E und die 1. auf ein A.

Vielleicht hilft es dir, zu wissen, dass dieses seltsame Saitennummerierungsschema auch bei anderen Saiteninstrumenten (wie Gitarren) üblich ist.

Re-entrant und lineare Stimmungen

Die gebräuchlichste Art, eine Ukulele zu stimmen – mit einer hohen vierten Saite – nennt man re-entrant Stimmung. Wenn du eine Gitarre kennst, würdest du erwarten, dass die Saite mit der höchsten Nummer auf den tiefsten Ton gestimmt ist.

Bei der Ukulele ist die 4. Saite jedoch eine Oktave höher gestimmt, als du es von einer „Gitarrenstimmung“ her erwarten würdest. Das führt zu einem interessanten, fröhlichen Klang, wenn du die offenen Saiten anschlägst.

Das Gegenstück zur re-entrant Stimmung ist die lineare Stimmung. Dies ist die Stimmung, die wir von der Gitarre kennen: Die gängige Stimmung für Gitarre ist linear: Die Töne der Saiten werden in der Reihenfolge ihrer Nummern tiefer.

Bei der Ukulele werden die Begriffe High-G oder Low-G üblicherweise verwendet, um sich auf die re-entrant GCEA (High-G) oder lineare GCEA (Low-G) Stimmung zu beziehen. In ähnlicher Weise bezieht sich High-A auf die re-entrant ADF#B-Stimmung und so weiter…

Du wirst oft hören, dass lineare Stimmungen (in der Regel Low-G) besser für das Solo- und Melodiespiel geeignet sind als re-entrant Stimmungen (z.B. High-G), während letztere sich am besten für das Strumming und das Begleitspiel eignen. Ich kann dieser Meinung nicht zustimmen.

Es gibt viele interessante Techniken und Möglichkeiten, vor allem für das Solospiel, die sich nur mit der einspringenden Stimmung realisieren lassen. Außerdem macht das re-entrant Stimmung einen guten Teil des Charmes der Ukulele aus.

Wenn du eine lineare Stimmung verwendest, weil du die Ukulele „ernsthaft“ spielen willst, verschenkst du einen großen Teil ihres Potenzials.

Nichtsdestotrotz hat die lineare Stimmung der Ukulele ihren eigenen Charme, aber meiner Meinung nach ist die re-entrant Stimmung viel interessanter und vielseitiger.

Die Standardstimmungen

Hier siehst du ein anfängerfreundliches Video, wie man die Ukulele richtig stimmt:

GCEA

Die häufigste Stimmung. Meiner Meinung nach ist es die beste Stimmung zum Lernen. Sie eignet sich gut für alle Sopran-, Konzert- und Tenor-Ukulelen und ist weit verbreitet. Sogar einige Sopraninos können mit der GCEA-Stimmung verwendet werden, und es gibt spezielle Saiten, mit denen die GCEA-Stimmung sogar bei Bariton-Ukulelen verwendet werden kann.

Die genauen Töne für die GCEA-Stimmung, jeweils für die Saiten 4, 3, 2, 1:

  • Re-entrant Stimmung (Standard, High-G): g‘ c‘ e‘ a‘
  • Lineare Stimmung (Low-G): g c‘ e‘ a‘

ADF#B (deutsch: ADFisH)

Diese Stimmung ist u.a. in Kanada sehr beliebt und galt in Deutschland lange Zeit als die Standardstimmung für die Ukulele. Mittlerweile wird in Deutschland eher die GCEA-Stimmung bevorzugt. Auf jeden Fall ist die – im Vergleich zu GCEA – zwei Halbtöne höhere ADF#B-Stimmung gut geeignet, um aus manchen Sopranen mehr Klang herauszuholen.

Außerdem kann die höhere Stimmung von Vorteil sein, wenn z. B. Kinder mitsingen wollen. Obwohl die ADF#B-Stimmung am häufigsten für Sopran-Ukulelen verwendet wird, gibt es Spieler wie James Hill, die sie auch für Tenor-Ukulelen nutzen.
Die genauen Töne für die ADF#B-Stimmung, jeweils für die Saiten 4, 3, 2, 1:

  • Re-entrant Stimmung (Standard, High-A): a‘ d‘ f#‘ b‘ (deutsch: a‘ d‘ fis‘ h‘)
  • Linare Stimmung (Low-A): a d‘ f#‘ b‘ (deutsch: a d‘ fis‘ h‘)

DGBE (deutsch: DGHE)

Standardstimmung für die Bariton-Ukulele, normalerweise mit tiefer D-Saite, als lineare Stimmung. Genau so werden auch die 4 hohen Saiten einer Gitarre gestimmt. Die DGBE-Stimmung kann auch mit einer Tenor-Ukulele verwendet werden.
Die genauen Töne für die DGBE-Stimmung, jeweils für die Saiten 4, 3, 2, 1:

  • Re-entrant Stimmung (High-D): d‘ g b e‘ (deutsch: d‘ g h e‘)
  • Lineare Stimmung (Standard, Low-D): d g b e‘ (deutsch: d g h e‘)
Hallo, ich bin Martin. Ich habe schon als kleiner Junge angefangen, Akkordeon zu spielen. Es dauerte nicht lange, bis ich auch andere Instrumente erlernte - Klavier, Mundharmonika und Gitarre. Ich hoffe, dass ich mein Wissen hier auf diesem Blog weitergeben kann, damit auch andere das Geschenk der Musik genießen können!

Teilen: